• Die Gürtelrose wird durch sogenannte Varicella-Zoster-Viren ausgelöst, die nach einer Windpockenerkrankung im Körper verbleiben. Genau wie die Windpocken ist auch die Gürtelrose – der lateinische Begriff lautet übrigens Herpes Zoster – in den ersten Tagen hochgradig ansteckend. Sobald erste Symptome wie beispielsweise Blasenbildung, leichtes Fieber, Abgeschlagenheit, Krankheitsgefühl und ein Brennen des Ausschlags auftreten, muss ein Arzt aufgesucht werden. Direkt an der Anmeldung allerdings bereits erwähnt werden, dass man vermutlich unter einer ansteckenden Krankheit leidet, damit man nicht ins Wartezimmer gesetzt wird und andere Patienten ansteckt.

    Wie kommt sie zu ihrem Namen?

    Die Bläschen ergeben meist ein gürtelförmiges und rosettenartiges Muster. Aus diesem Grund heißt die Erkrankung Gürtelrose.

    Wann tritt die Erkrankung gehäuft auf?

    Werbeanzeige

    Während die Windpocken meist im Kindesalter auftreten, kommt die Gürtelrose vermehrt bei Menschen über 50 Jahren zum Ausbruch. Aber natürlich gibt es auch jüngere Menschen, die darunter leiden. Einer Gürtelrose-Erkrankung gehen im jüngeren Alter immer die Windpocken voraus. Schwangere, die selbst noch nicht unter den Windpocken gelitten haben, sollten den Kontakt mit an Gürtelrose und Windpocken Erkrankten meiden, da sich die Varicella-Zoster-Viren schädigend auf das ungeborene Kind auswirken können.

    Ansteckungsgefahr und Inkubationszeit

    Einige Tage nach dem Auftreten der Erkrankung und unter medikamentöser Behandlung verkrusten die Bläschen. Ab diesem Zeitpunkt ist man auch nicht mehr ansteckend. Die Inkubationszeit beträgt übrigens 8 bis 30 Tage, in der Regel kommt die Erkrankung um den 14. Tag herum zum Ausbruch. Je eher die Erkrankung behandelt wird, um so kürzer ist der Krankheitsverlauf.

    Monatelange Nachwirkungen möglich

    Viele Menschen leiden nach dieser überstandenen Erkrankung unter monatelangen Nachwirkungen. Diese äußern sich durch Schmerzen in der betroffenen Hautregion, da die Viren die dortigen Nervenbahnen zerstören. Auch das Risiko eines Herzinfarktes und eines Schlaganfalls steigt nach dieser Erkrankung erheblich.

    Werbeanzeige


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Wo-Was.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Die Gürtelrose – eine langwierige und sehr schmerzhafte Erkrankung

    auf Wo Was veröffentlicht am 9. Mai 2013 in der Rubrik Gesundheit
    Content wurde 195 x angesehen • Content-ID 2725

    Schlagwörter: