• Eine neue, bundesweite Studie hat die Kosten für Sanierung für Gebäude und Boden Lager-, Logistik- und Produktionsimmobilien berechnet. Hierfür wurden rund 7.000 Hallen mit einer Fläche von rund 72 Mio. Quadratmeter und die dazugehörigen Grundstücke mit einer Größe von rund 245 Mio. Quadratmeter näher betrachtet. Dies entspricht – laut der bislang einzigen parzellenscharfen Bestandserhebung 2012 durch das hessische Beratungsunternehmen IndustrialPort – rund 12 Prozent des gesamten deutschen Hallenflächenbestandes ab 1.000 qm. Die Studie wurde gemeinsam von IndustrialPort – einem Unternehmen, das sich auf Beratung rund um Lager-, Logistik- und Produktionsflächen spezialisiert hat – und ARCADIS – einem der führenden internationalen Anbieter von Beratungs-, Projektmanagement- und Ingenieurleistungen in den Bereichen Infrastruktur, Umwelt und Immobilien, durchgeführt.

    Erstmals Sanierungskosten für Gebäude & Boden von Lager-, Logistik- & Produktionsflächen genau ermittelt
    Peter Salostowitz, Geschäftsführer Industrialpor

    Das Umweltbundesamt gibt zurzeit rund 314.000 Altlastenverdachtsflächen bundesweit an, davon ca. 217.000 aufgrund ehemaliger betrieblicher Nutzungen.
    „In den vergangenen Jahren wurden ca. 10 – 12 Prozent der Verdachtsflächen als Altlasten bestätigt. Erfahrungsgemäß werden – abhängig von Nutzung und Gefährdungslage – für rund 50 Prozent – das heißt, 5 – 6 Prozent der Verdachtsflächen – dieser Fälle Sanierungsmaßnahmen eingeleitet,“ erklärt Peter Jamin, Segmentleiter Umwelt Due Diligence bei ARCADIS Deutschland.

    Diesen Ansatz auf Logistikflächen übertragen, ergibt auf Basis der in der Studie ermittelten Benchmarks und der IndustrialPort-Hallenflächenbestandserhebung, ein Marktpotential von:
    4,1 Mrd. Euro – für Altlastensanierung im Boden. Werden diese Flächen in den nächsten 20 Jahren entwickelt, würden ordnungsrechtliche Kosten von 180 Mio. Euro pro Jahr anfallen. Für nachlaufende Grundwasser- und Bodenluftsanierungen sind in den Folgejahren weitere Kosten zu erwarten.

    Berücksichtigt man Alter und Nutzungstyp der Hallenimmobilien, kann für Schadstoffe in der Bausubstanz ein theoretisches Marktvolumen für den Mehraufwand durch Schadstoffsanierung im Zuge von Um- bzw. Rückbau von 38,7 Mrd. Euro abgeleitet werden. Unterstellt, dass die Gebäude in den nächsten 30 – 50 Jahren einmal komplett erneuert werden, ergibt sich ein Marktvolumen von ca. 970 Mio. Euro pro Jahr. „So ergibt sich ein Gesamtmarktvolumen für Schadstoffsanierungen für Hallenimmobilien von etwa 1,2 Mrd. Euro pro Jahr in Deutschland,“ fasst Peter Salostowitz, Geschäftsführer von IndustrialPort zusammen.

    Werbeanzeige

    Der neue Report unterscheidet zwei Faktoren und deren getrennte Einstufung in Risikogruppen: Gebäude- und Grundstückssanierungskosten. In diesen Risikogruppen erfolgt eine Unterteilung nach drei Baujahrklassen. Darüber hinaus erfolgt eine Einteilung nach Notwendigkeit der Maßnahmen:

    1. Maßnahmen zur Gefahrenabwehr
    2. Baubedingte Maßnahmen.

    Aufbauend auf den Risikogruppen wird zusätzlich hinsichtlich des zukünftigen Nutzungskonzeptes (Flächenentwicklung, Umnutzung, Drittverwendung) differenziert.

    Aus dem Verwendungszeitraum der relevanten Schadstoffe wie Asbest, polychlorierte Biphenyle (PCB), polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) oder künstliche Mineralfasern (KMF), lassen sich kritische Baujahre ableiten. Je nach Art und Umfang der Schadstoffe können Mehrkosten von null – für Objekte ohne Schadstoffrisiken – und 36 Euro pro qm Bruttogeschossfläche (BGF) für Objekte mit flächigen Schadstoffverwendungen erwartet werden. Die Bandbreite der Mehrkosten für Bodenkontaminationen bewegt sich zwischen Grundstücken ohne umweltbedingte Mehrkosten und Objekten mit umfangreichem Sanierungsbedarf von über 1.200 Euro pro qm Grundstücksfläche.

    Die Risikogruppen als Grundlage werden Benchmarks in Form von sogenannten Box-Whisker-Plots für die einzelnen Kategorien angegeben. Beispielsweise ergibt der Erwartungswert (25 bis 75%-Box) für die Gebäudegruppe „B“ (älter als 10 aber jünger als 30 Jahre) Mehrkosten bei Umbaumaßnahmen in Höhe von 5,0 Euro pro qm bis 6,6 Euro pro qm.

    Für Maßnahmen zur Gefahrenabwehr würden für das gleiche Gebäude Kosten zwischen 0,30 und 3,20 Euro pro qm anfallen. In einem ungünstigen Fall liegen zum Beispiel flächig schwach gebundene Asbestverwendungen vor. Hier können Sanierungskosten von bis zu 35 Euro pro Quadratmeter und mehr anfallen.

    Weitere Informationen und Angaben finden Sie unter http://www.prseiten.de/pressefach/Sanierungskosten/news/1616 sowie http://www.industrialport.de.

    Über IndustrialPort Real Estate GmbH & Co. KG:
    IdustrialPort wurde Ende 2011 formal mit dem Ziel der nachhaltigen Beratung und Analyse rund um die Hallenimmobilie gegründet. Die Betrachtung dieses Immobilienmarktsegmentes erfolgt bundesweit ab einer Hallenflächengröße von 1.000 qm. Hervorgegangen ist das Unternehmen aus dem größten deutschen Internetmarktplatz für Industrie-, Lager- und Logistikflächen: www.Lagerhallen24.de. Die beiden Geschäftsführer der Gesellschaft, Sascha Jolas und Peter Salostowitz, haben viele Jahre im Immobilienbereich für Immobilienunternehmen und Banken gearbeitet.

    Pressekontakt:
    Industrialport GmbH
    Christian Giesen
    Taubenberg 28
    65510 Idstein
    Deutschland
    06126 97 69 619
    giesen@industrialport.de
    http://www.industrialport.de

    Werbeanzeige


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Wo-Was.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Erstmals Sanierungskosten für Gebäude & Boden von Lager-, Logistik- & Produktionsflächen genau ermittelt

    auf Wo Was veröffentlicht am 13. Mai 2013 in der Rubrik Immobilien
    Content wurde 213 x angesehen • Content-ID 29216

    Schlagwörter: , , , , , , , , , ,