• Die Adaption der IEC/EN62368-1 ist die größte Umstellung im Bereich der Zulassung von Netzteilen, Office/IT-Equipment sowie Audio/ Video Equipment der letzten Jahre.

    BildUm die Konformität eines Produkts mit der Niederspannungsrichtlinie (LVD; 2014/35/EU) zu erklären, kann bis zum 20.06.2019 noch die EN60950-1:2006 + A1:2009 + A2:2013 und EN 60065:2014 + A1:2015 + A:2014 angewendet werden.

    Im Vergleich zu den bisherigen Standards hat sich die Normenphilosophie geändert und erfordert ein gewisses Umdenken. Die Norm ist komplett neu strukturiert und ersetzt den bisherigen Sicherheitsansatz.
    Dabei geht es im ersten Schritt um die Identifizierung der Energiequellen des Produkts und um die Berücksichtigung des entsprechenden Gefährdungsrisikos. Energiequellen werden in dieser Norm zusammen mit den Schmerzen oder Verletzungen angesprochen, die aus einer Übertragung dieser Energie auf den Körper resultieren, und der Wahrscheinlichkeit eines Sachschadens durch einen Brand, der von einer Einrichtung ausgeht. Dabei werden folgende Energiequellen evaluiert: Elektrische Energien, thermische Energien, chemische Energien, kinetische Energien, Strahlungsenergien.

    Um sich vor diesen Energien zu schützen, fordert die Norm die dazu notwendigen Schutzvorrichtungen (Safeguards). Eine Schutzvorrichtung kann in der Einrichtung, in der lokalen elektrischen Anlage des Gebäudes oder an einer Person angebracht werden, oder sie kann ein erlerntes oder gezieltes Verhalten sein (z. B. aufgrund einer hinweisenden Schutzvorrichtung), um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass Energie übertragen wird, die Schmerzen oder Verletzungen verursachen kann. Eine Schutzvorrichtung kann ein einzelnes Element oder eine Gruppe von Elementen sein.

    Die Norm beschreibt Schutzvorrichtungen zum Schutz von drei Gruppen von Personen, nämlich: der
    Laie, die unterwiesene Person und die Fachkraft. Es wird vorausgesetzt, dass eine Person nicht absichtlich Bedingungen oder Situationen herbeiführt, die zu Schmerzen oder Verletzungen führen können.

    Die Erfahrung aus vergangenen Normenumstellungen lehrt uns, dass die Laborkapazitäten bei allen Prüfhäusern am Ende der Übergangsfrist schnell erschöpft sind. Deshalb sollten sich Hersteller und Importeure schon jetzt Gedanken über einen reibungslosen Verlauf der Umstellungsphase machen.

    Die Firma Primara Test- und Zertifizier GmbH ist bereits seit 2014 von der DAkkS für den neuen Standard akkreditiert, und hat schon zahlreiche Projekte nach dem neuen Standard abgewickelt. So können schon heute akkreditierte Prüfberichte für Europa, als auch für USA/Kanada Zulassungen (UL/CSA62368-1) angeboten werden.

    Werbeanzeige

    Bei neuen Projekten wird heute schon empfohlen, die IEC/EN62368-1 zu verwenden, um spätere Nachprüfungen zu vermeiden.
    Auf Basis bestehender akkreditierter IEC/EN60950-1 Berichte können neue IEC/EN62368-1 Berichte erstellt werden und optional eine BG-Zertifizierung mit verringertem Prüfaufwand angeboten werden.
    Um die Risiken bei Neuentwicklungen zu verringern, bieten sich auch Workshops an, bei denen die neue Norm im Detail kennengelernt werden kann.

    Über:

    Primara Test- und Zertifizier-GmbH
    Herr Peter Hanses
    Gewerbestrasse 28
    87600 Kaufbeuren
    Deutschland

    fon ..: 08341 997260
    web ..: http://www.primara.net
    email : info@primara.net

    Die Primara Test- und Zertifizier-GmbH ist ein Dienstleistungsunternehmen und wurde 2010 in Kaufbeuren gegründet. Als unabhängiges Prüflabor und Zertifizierstelle für elektrische und elektronische Produkte öffnen wir Ihnen die Tür zu nationalen und internationalen Märkten.
    Die Zusammenarbeit mit Primara bedeutet für Sie einen echten Mehrwert Ihrer Produkte und Prozesse und unterstützt so Ihren Erfolg im globalen Markt. Unser Anspruch ist die nachhaltige Entwicklung von Sicherheit und Qualität Ihrer Produkte sowie die reibungslose, unkomplizierte und schnelle Abwicklung der Marktzulassung.

    Produktprüfungen: Prüfung der Produktsicherheit und Qualität nach nationalen und internationalen Normen, Richtlinien und Vorschriften die auf Ihr Produkt zutreffen. Die Tests finden entweder in unserem hochwertig ausgestatteten Prüflabor oder auch beim Hersteller vor Ort statt.

    Zertifizierungen: Zertifizierungen nach internationalen gesetzlichen Anforderungen garantieren eine reibungslose Markteinführung und steigern die Qualität des Produktes. Profitieren Sie dabei von unserem umfangreichen Netzwerk an Kooperationspartnern für weltweite Zertifizierungen (USA, Kanada, Australien, Asien…).

    Inspektionen/Audits: Prüfung der Qualität von Produktionsprozessen und Managementsystemen (nach ISO 9001) für nachhaltige Zuverlässigkeit, Sicherheit und Erfolg Ihres Unternehmens.
    Die Primara Test- und Zertifizier-GmbH ist anerkannt von der deutschen Akkreditierungsstelle DAkkS gemäß DIN EN ISO/IEC 17025 und DIN EN ISO/IEC 17065 elektrische Betriebsmittel zu prüfen und zu zertifizieren.

    Des Weiteren ist die Primara Test- und Zertifizier-GmbH benannte Stelle für Geräte zur bestimmungsgemäßen Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen im Sinne der Richtlinie 94/9/EG und 2014/34/EU sowie GS Zertifizierungsstelle (geprüfte Sicherheit).

    Pressekontakt:

    Primara Test- und Zertifizier-GmbH
    Herr Peter Hanses
    Gewerbestrasse 28
    87600 Kaufbeuren

    fon ..: 08341 997260
    web ..: http://www.primara.net
    email : info@primara.net

    Werbeanzeige


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Wo-Was.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Neue Sicherheitsnorm für IT und Audio/Video Produkte

    auf Wo Was veröffentlicht am 16. Mai 2017 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 14 x angesehen • Content-ID 63961