• Repräsentativ bis in die Sanitärbereiche

    WC-Trennwände für SkyLoop in Stuttgart

    BildEin repräsentatives Büro- und Verwaltungsgebäude ist die Visitenkarte für ein Unternehmen. Hohe Ansprüche an Ausstattung und Komfort müssen dabei sowohl die Arbeitsbereiche als auch die Sanitärräume erfüllen. Einen eleganten Eindruck machen letztere im SkyLoop in Stuttgart: Zum Einsatz kommt hier das raumhohe WC-Trennwandsystem SVF30/S Altus von Schäfer. Die Kabinen und Schamwände zeichnen sich aufgrund vollständiger Flächenbündigkeit und schiefergrauer Oberfläche durch eine besonders stilvolle Optik aus.

    Die Ansprüche an Büroflächen sind hoch und vielfältig – Sie sollen modern und eindrucksvoll sein, über eine gute infrastrukturelle Lage verfügen und zugleich gute Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten bieten. In der Stuttgart Airport City ist 2016 ein hochwertiges und zugleich außergewöhnliches Bürogebäude entstanden – das „SkyLoop“. Mit 33.100 Quadratmetern Büro-, 4.000 Quadratmetern Lager- und 1.000 Quadratmetern Servicefläche ist das Gebäude eine repräsentative Adresse für Unternehmen.

    Hohe Ausstattungsqualität in allen Bereichen
    Der Entwurf für das SkyLoop stammt von Hascher Jehle Architektur aus Berlin. Im Rahmen eines beschränkten Wettbewerbs ging das Büro als Sieger hervor. Charakteristisch für das Gebäude ist seine Form, die sich bereits im Namen widerfindet. Es setzt sich aus drei ringförmigen und ineinandergreifenden Baukörpern zusammen. Eine geschwungene Elementfassade mit Lisenen in Blau- und Grüntönen bildet die Außenhülle. Im Inneren finden sich helle und freundliche Büros mit flexibler Aufteilung, hochwertigen Materialien und moderner Gebäudetechnik. Eine hohe Ausstattungsqualität weist das SkyLoop auch in den Sanitärräumen auf: Mit Trennwandsystemen von Schäfer wurden diese elegant und einladend gestaltet. Denn schließlich sollen sich Angestellte und Geschäftspartner auch beim Gang auf das WC wohl fühlen.

    Hochwertige Kabinenanlage für Sanitärräume
    Im Auftrag des Bauunternehmens ZÜBLIN stattete Schäfer 98 Herren- und 113 Damensanitärräume mit insgesamt 211 Kabinen und 92 Schamwänden aus. Die Wahl fiel hierbei auf das WC-Trennwandsystem SVF30/S Altus. Es besteht aus einer 30 Millimeter starken Spanverbundplatte, die beidseitig mit einer 0,8 Millimeter starken HPL-Auflage beschichtet ist. Diese Bauweise bietet hohe Stabilität und eine vollständige Flächenbündigkeit auf der Kabinenaußenseite. Letztere trägt zur Reinigungsfreundlichkeit und einfachen Pflege bei. In Verbindung mit dem schiefergrauen Farbton der Oberflächen entsteht außerdem ein ästhetisches und zugleich puristisches Erscheinungsbild. Alle Türen sind mit Edelstahlbändern versehen und stumpfeinschlagend. Die Drückergarnitur ist beim System Altus ganz nach Wunsch wählbar. Im SkyLoop entschied man sich für hochwertige Türgriffe und Rosetten aus Edelstahl mit Frei- und Besetztanzeige. Wandhängende Schamwände im gleichen Material wie die Kabinenfronten, die mit Aluminiumhaltern befestigt sind, sorgen für ein stimmiges Gesamtbild.

    Ungestörte Privatsphäre auf dem WC
    Als raumhohe Ausführung sind die Kabinen vom Boden bis zur Decke geschlossen gefertigt. So wahrt das Trennwandsystem Altus ein hohes Maß an Privatsphäre. Die Nutzer der WCs können sich in ihrem abgeschlossenen Bereich völlig ungestört fühlen. Geräusche dringen nur gedämpft nach außen. Ein Gespräch über die Kabinenwand hinweg ist ausgeschlossen. Insgesamt trägt die Trennwandlösung zu einer ruhigeren Atmosphäre im Sanitärraum bei. Aufgrund einer Raumhöhe von teils 2,85 Metern entschied man sich für den Einbau einer Blende von 70 Zentimetern oberhalb der Türen. Diese ist ebenfalls schiefergrau und in eine Profilkonstruktion eingefasst, die als Akzent fungiert. Der Bodenanschluss ist als elegante Schattenfuge ausgeführt. Das ästhetische Gesamtbild der Kabinenanlage ist so ungebrochen.

    Sanitärräumen in Bürogebäuden wie dem SkyLoop kommt ein hoher Stellenwert zu. Die raumhohe Ausführung von Altus – kombiniert mit Flächenbündigkeit und einer attraktiven Farbwahl – unterstützt den repräsentativen Charakter des Gebäudes.

    Interessierte erhalten weitere Informationen auch unter www.schaefer-tws.de.

    Bautafel:
    Projekt: SkyLoop, Stuttgart
    Bauherr: Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
    Architektur (Entwurf): Hascher Jehle Architektur, Berlin
    Architektur (Ausführungsplanung):
    BFK Architekten, Stuttgart
    Generalunternehmer: Ed. Züblin AG, Direktion Stuttgart
    Kabinen und Schamwände:
    Schäfer Trennwandsysteme GmbH, Horhausen

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Schäfer Trennwandsysteme GmbH
    Frau Sandra Faßbender
    Industriepark 37
    56593 Horhausen
    Deutschland

    fon ..: 026 87/91 51 – 0
    fax ..: 026 87/91 51 – 30
    web ..: http://www.schaefer-tws.de
    email : info@schaefer-tws.de

    Individualität und Qualität zeichnen die Schäfer Trennwandsysteme GmbH aus Horhausen aus. Das inhabergeführte Unternehmen produziert WC-Trennwände, Umkleideeinrichtungen, Garderobenschränke und diverses Zubehör für die Sanitär- und Wellnessbranche. Hierbei kommen hochwertige Materialien wie Glas, Aluminium, Stahl sowie Holz- und Kunststoffwerkstoffe zum Einsatz. Im Fokus stehen intelligente Produkte zum Beispiel für Hotellerie, Krankenhäuser, Pflege- und öffentliche Einrichtungen sowie architektonisch außergewöhnliche Bauten. Als Vorreiter der raumhohen Trennwandsysteme ist es dem Westerwälder Unternehmen gelungen, dem Anspruch an Privatsphäre im öffentlichen Sanitärbereich mit ästhetischen Lösungen Rechnung zu tragen.

    Pressekontakt:

    Kommunikation2B
    Frau Malina Drees
    Westfalendamm 69
    44141 Dortmund

    fon ..: 0231 330 49 323
    web ..: http://www.kommunikation2b.de
    email : info@kommunikation2b.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Categories: Presse - News

    Comments are currently closed.