• Strompreis fällt auf 12-Jahres-Tief: Industrie-Einkäufer profitieren, Haushalte und Unternehmen zahlen drauf

    Der Börsenstrompreis hat im vergangenen Jahr den tiefsten Stand seit 2004 erreicht. Doch vor allem Industrie-Einkäufer profitieren von den Tiefstpreisen. Haushalte und Unternehmen haben das Nachsehen.

    Der Strompreis an der Börse hat im vergangenen Jahr mit 2,90 Cent je Kilowattstunde den tiefsten Stand seit 2004 erreicht. Doch vor allem die Industrie-Einkäufer profitieren von den Tiefstpreisen im kurzfristigen „Day-ahead“-Handel an der Börse. Der niedrige Börsenstrompreis spielt bei der direkten Preisgestaltung für private Stromverbraucher und Gewerbestromkunden nur eine untergeordnete Rolle, denn er macht gerade einmal 21 % des Endkundenpreises aus. Unerfreulicher Nebeneffekt des Preisverfalls: Private- und Gewerbeverbraucher finanzieren die niedrigen Börsen-Strompreise über eine höhere EEG-Umlage mit, die 2017 trotz Milliarden-Überschuss auf dem EEG-Konto um knapp 8 % anstieg (auf 6,88 Cent je kWh).

    Trotz historisch niedriger Börsenpreise steigen die Strompreise für  Haushalte und Unternehmen 2017 erneut an. 

    Laut Informationen des Bundesverbandes der Energieabnehmer und der großen deutschen Stromvergleichsportale müssen private und gewerbliche Abnehmer mit deutlichen Mehrbelastungen rechnen, denn auch die Kosten für den Stromtransport (Netzentgelte) haben sich um durchschnittlich 8 % verteuert. 

    Die erneuten Preissteigerungen im Strombereich führen für Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr insgesamt zu einer Erhöhung des Strompreises um 6,5 %, was für einige inländische Unternehmen enorme Kosten bedeutet.

    Rund 11 Millionen Privathaushalte kriegten diesen Preishammer ebenfalls zu spüren. 334 Stromversorger haben zum Jahreswechsel 2017 bereits die Preise um durchschnittlich 3,6 % erhöht und weitere Preisanpassungen im ersten Quartal 2017 sind wahrscheinlich.

    Die Welle der Strompreiserhöhungen für Januar 2017 ist fast doppelt so hoch wie im vergangenen Jahr, so die Vergleichsportale. Die Preisdifferenz zwischen Grund- und Alternativversorgern hat sich seit 2007 bereits verdreifacht: Im November 2016 zahlten Kunden in der Grundversorgung durchschnittlich 26 % mehr, im Juli 2007 lag die Differenz noch bei 8 %. Ein Drittel der Privatkunden ist noch in der teuren Grundversorgung.

    Private und gewerbliche Energiekunden, die ihren Anbieter wechseln möchten, finden unter https://1-Stromvergleich.com und https://1-Gasvergleich.com die aktuellsten Preise aller am deutschen Markt zugelassenen Versorger und die Rabatte der 3 größten Vergleichsportale auf einen Blick.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    1-Stromvergleich.com
    Frau Manja Kuhn
    Kaiserdamm 5
    14057 Berlin
    Deutschland

    fon ..: +49 (3222) 3397 650
    web ..: https://1-stromvergleich.com
    email : info@1-stromvergleich.com

    In Deutschland gibt es über 2.000 Strom- und Gasanbieter mit mehreren tausend Tarifen. Die Online-Preisvergleichsportale 1-Stromvergleich.com und 1-Gasvergleich.com helfen Energiekunden den besten Tarif aus 3 Vergleichsrechnern zu finden.

    Pressekontakt:

    Manja Kuhn PR
    Frau Manja Kuhn
    Kaiserdamm 5
    14057 Berlin

    fon ..: +49 (3222) 3397 650


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Categories: Presse - News

    Comments are currently closed.